Kopp & Spangler

Nebra

Auf den Spuren der Himmelsscheibe

„Sie gilt als Jahrtausendfund, eine archäologische Sensation: die Himmelsscheibe von Nebra. Vor 3600 Jahren wurde sie unter mysteriösen Umständen in der Erde des Mittelberges in Sachsen-Anhalt vergraben – um dann im Jahre 2002 durch Zufall wieder das Licht des Tages zu erblicken. Ihre Entdeckung ist eine Kriminalgeschichte für sich. Doch was diesen ≫geschmiedeten Himmel≪ so bedeutsam macht: Sie gilt als die älteste konkrete Himmelsdarstellung der Menschheit und ist ein Mysterium und eine Offenbarung zugleich, denn sie zeigt: Die Menschen in der Bronzezeit verfügten über ungeahnte astronomische Kenntnisse und bildeten eine hochstehende Zivilisation im Herzen Europas. Wer waren diese Menschen, was glaubten sie und woher kam ihr Wissen? Ich freue mich darauf, mich mit Ihnen auf die Spuren dieser Kultur zu begeben, die ihr heiliges Zentrum in Mitteldeutschland hatte. Doch die Region zwischen Saale und Unstrut birgt noch weitere Rätsel der Vergangenheit. Schon vor 7000 Jahren errichteten die Menschen der Jungsteinzeit eine Kreisgrabenanlage in Goseck, die nicht nur Kultplatz für unbekannte Zeremonien gewesen sein muss, sondern auch ein riesiger Kalender, um die Feste des Jahres zu bestimmen. Sie bestatteten ihre Toten in gewaltigen Großsteingräbern und errichteten stehende Steine und symbolisch verzierte Kultstelen. Auf unserer Reise werden wir ihre bedeutendsten Stätten besuchen, wahre Orte der Kraft, deren Ausstrahlung uns noch immer zutiefst berührt und deren geheimnisvolle Aura uns gefangen nimmt. Begeben Sie sich mit mir auf eine magische Zeitreise von den Megalithbauern bis ins hohe Mittelalter.“

Christopher A. Weidner
Christopher A. Weidner

ist Autor, Systemischer Therapeut (HPG) und Astrologe in München. Studium der Philologie des Mittelalters, der Nordistik und Indogermanistik. Schon früh begeisterte er sich für Mythen und Märchen, vor allen Dingen aus dem keltischen, slawischen und germanischen Sagenkreis. Zahlreiche Reisen führten ihn an mythische Stätten der Menschheitsgeschichte. 2007 erschien sein Buch »Orte der Kraft - Magische Plätze in Deutschland«, in dem der Kraftort-Experte Ausflüge zu Kraftplätzen in verschiedenen Regionen Deutschlands beschreibt.

Reisedauer: 6 Tage
Zeitraum: 28.04.2019 - 03.05.2019
Teilnehmerzahl: mind. 6 / max. 16
Reisepreis: 1.075,00 €
EZ-Zuschlag: 120,00 €
 


Reise-Highlights

  • Die Merseburger Zaubersprüche als Schlüssel zu germanischen Mythen
  • Die Stationen der Himmelswege als Reise durch Raum und Zeit
  • Mittelberg ‒ Fundstelle der Himmelsscheibe und uralter Kultplatz
  • Meditative Erlebnisse an besonderen Kraftorten wie dem Labyrinth von Steigra
  • Den Geheimnissen der Templer auf der Spur in der letzten Templerkirche Deutschlands
  • Die Magie der Beltanenacht im Sonnenobservatorium von Goseck erleben
  • Die Bedeutung von Kult und Ritus im Ringheiligtum von Pömmelte erfahren
  • Die Mystik der Begegnung mit dem Original der Himmelsscheibe im Landesmuseum Halle
Tag 01 28.04.2019

Individuelle Anreise nach Schkopau bis 14:00 Uhr. Anschließend besuchen wir den Dom zu Merseburg und tauchen in die Geheimnisse der germanischen Sagenwelt ein, wie sie in den berühmten Merseburger Zaubersprüchen überliefert werden.

Fahrtstrecke:
ca. 10 km
Verpflegung:
- / - / Abendessen
Übernachtung:
5 Übernachtungen in Schkopau. (mehr Infos)

Tag 02 29.04.2019

Die Himmelsscheibe von Nebra ist die weltweit älteste, bisher bekannte konkrete Himmelsdarstellung − ein einzigartiges Zeugnis mitteleuropäischer Kulturgeschichte. Wir besuchen die Arche Nebra − das Besucherzentrum mit seiner eindrucksvollen Show im Planetarium, in der uns anschaulich das erstaunliche Wissen der Menschen der Bronzezeit über Bewegungen von Himmel und Erde vor Augen geführt wird. Anschließend begeben wir uns auf den nahe gelegenen Mittelberg, die Fundstelle der Himmelsscheibe und ein uralter Kultplatz. Hier spüren wir der Faszination dieses einzigartigen Reliktes an Ort und Stelle nach und genießen von der Aussichtsplattform den Blick über das weite Land bis hin zum Brocken. In Langeneichstädt besuchen wir die »Dolmengöttin«, ein mit geheimnisvollen Ritzungen versehener Menhir nahe einer Grabanlage aus der Jungsteinzeit. Rätselhaft ist die Herkunft und Bedeutung des Tanzkreises von Steigra, unserer nächsten Station. Er ist eines der wenigen deutschen, noch erhaltenen Rasen-Labyrinthe, die noch heute rituell genutzt werden.

Fahrtstrecke:
ca. 120 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 03 30.04.2019

Wir besichtigen den Naumburger Dom, der zu den berühmtesten deutschen Bauwerken des Mittelalters zählt. Am Nachmittag besuchen wir Schloss Goseck mit seinem nahe gelegenen, 7000 Jahre alten Sonnenobservatorium. Am Abend beobachten wir, das entsprechende Wetter vorausgesetzt, den Untergang der Sonne in der von den Menschen der Frühzeit geplanten Lücke in den Palisaden der aus Hunderten von Eichenstämmen rekonstruierten Kreisgrabenanlage: ein unvergessliches Erlebnis.

Fahrtstrecke:
ca. 80 km
Verpflegung:
Frühstück / - / -

Tag 04 01.05.2019

1991 wurde es bei Luftbildaufnahmen entdeckt, von 2005 bis 2008 archäologisch erforscht und schließlich wurde das bedeutende steinzeitliche Rondell wieder aufgebaut. Man nimmt an, dass die ursprüngliche Anlage vor 4300 Jahren erbaut wurde. Heute gilt das Ringheiligtum von Pömmelte als das deutsche Stonehenge! Nach dem Besuch der beeindruckenden Anlage geht es weiter nach Wettin. Anders als die meisten Templerbauten entging die Kapelle »Unser Lieben Frauen« in Mücheln der Zerstörung und ist damit eines der wenigen noch existierenden baulichen Zeugnisse der Templer in Deutschland. Viele Geschichten und Sagen ranken sich um die Dölauer Heide. Eine davon berichtet von einer Riesenjungfrau, die während eines Unwetters auf dem Heimweg war. Um Schlamm und Pfützen zu überqueren, warf sie ein gerade gekauftes Brot in den Schlamm, wofür sie auf der Stelle in die Steinerne Jungfrau von Dölau verwandelt wurde.

Fahrtstrecke:
ca. 220 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 05 02.05.2019

Besuch des Landesmuseums für Vor- und Frühgeschichte in Halle. Mit über 10 Millionen Objekten verfügt das Museum über eine der größten und wichtigsten Sammlungen zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Wir erfahren, was es mit der geheimnisvollen Schamanin, die vor 9000 Jahren in Bad Dürrenberg bestattet wurde, auf sich hatte und welche vorgeschichtliche Tragödie sich hinter der Entdeckung einer jungsteinzeitlichen Nekropole in Eulau verbirgt. Das Highlight der Sammlung ist aber das Original der Himmelsscheibe von Nebra, die im Juni 2013 in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen wurde. Der Anblick dieses heiligen Kultgegenstandes ist ehrfurchtgebietend. Beim anschließenden Spaziergang durch Halle begegnen wir Sagenhaftem und Legendärem in den Winkeln und Gassen dieser historisch bedeutenden Stadt an der Saale.

Fahrtstrecke:
ca. 30 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 06 03.05.2019

Ausflug zum Kloster und zur Kaiserpfalz Memleben. Wir besuchen die Monumentalkirche aus dem 10. Jahrhundert und die romantische Klosterruine mit der vollständig erhaltenen Krypta. Verschiedene Ausstellungen geben Einblicke in die über tausendjährige bewegte Geschichte des Klosters. Nach einer archäologischen Wanderung zu den Hügelgräbern im nahe gelegenen Wald von Memleben, Rückreise in die Heimatorte.

Fahrtstrecke:
ca. 120 km
Hinweis:
ca. 45 Minuten Wanderung
Verpflegung:
Frühstück / - / -

Leistungen

  • Alle Ausflüge und Rundreise im Reisebus
  • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ****-Schlosshotel Schkopau
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • 4 x Abendessen
  • Alle Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Reiseliteratur
  • Reiseleitung: Christopher A. Weidner
  • Reisebegleitung: Cornelia Spangler