Kopp & Spangler

Malta und Gozo

Rätsel einer verlorenen Zivilisation

„Wer Malta und Gozo besucht, findet auf diesem sonnigen Eiland im Mittelmeer Zugang zu den Geheimnissen der europäischen Kultur, denn keine andere Region in Europa bietet auf so dichtem Raum Spuren aus 8000 Jahren Menschheitsgeschichte – angefangen von den steinzeitlichen Tempeln und den Resten der phönizischen, römischen, gotischen und byzantinischen Kultur bis hin zu den Zeugnissen von Arabern, Normannen und den Johannitern, die als Ritterorden das Erbe der Templer antraten. Hier hört man es schlagen, das Herz archaischer Kulturen und Mythen: Mysteriöse Steinsetzungen, die von einer längst vergangenen Kultur zeugen, die uns immer noch Rätsel aufgibt, wie auch Megalithmonumente, Dolmen aus der Bronzezeit und punische Grabstätten, deren Geheimnisse bis heute nicht gelüftet wurden. Weshalb gab es hier Kulte um eine große Göttin? Und was hat es mit den Tempelanlagen auf sich, die nicht einfach nur Kultstätten waren, sondern auch ein präzises astronomisches Wissen unserer Vorfahren bezeugen? Oder ist Malta am Ende ein Überbleibsel des sagenumwobenen Atlantis? Begeben Sie sich mit mir auf eine Reise nach Malta und Gozo in längst versunkene Zeiten einer beeindruckenden und einzigartigen Kultur. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Reise.“
Christopher A. Weidner
Christopher A. Weidner
ist Autor, Systemischer Therapeut (HPG) und Astrologe in München. Studium der Philologie des Mittelalters, der Nordistik und Indogermanistik. Schon früh begeisterte er sich für Mythen und Märchen, vor allen Dingen aus dem keltischen, slawischen und germanischen Sagenkreis. Zahlreiche Reisen führten ihn an mythische Stätten der Menschheitsgeschichte. 2007 erschien sein Buch „Orte der Kraft - Magische Plätze in Deutschland“, in dem der Geomantie-Experte Ausflüge zu Kraftplätzen in verschiedenen Regionen Deutschlands beschreibt.
Reisedauer: 7 Tage
Zeitraum: 05.11.2017 - 11.11.2017
Teilnehmerzahl: max. 22
Reisepreis: 1.590,00 €
EZ-Zuschlag: 180,00 €
 


Reise-Highlights

  • Intensive und ausführliche Besichtigung von außergewöhnlichen archäologischen Orten und mystischen Kultplätzen
  • Besuch des Hypogäum und der Tempelanlage Ġgantija auf Gozo
  • Durchgehende deutschsprachige maltesische Reiseleitung
  • Durchgehende Reisebegleitung durch den Geomantie-Experten, Astrologen und Autor Christopher A. Weidner
  • Durchgehende Reisebegleitung durch Cornelia Spangler
  • Maximale Teilnehmerzahl: 22 Personen
Tag 01 05.11.2017

Linienflug mit Air Malta von München nach Malta und Transfer zu Ihrem Hotel in Sliema.

Übernachtung:
4 Übernachtungen in Sliema. (mehr Infos)

Tag 02 06.11.2017

Valetta, das sind unzählige alte Bauwerke, großartige Festungsanlagen, prächtige Kirchen und geschichtsträchtige Hospitäler, alles vereint zu einer einzigartigen Stadt, die zu Recht die einzige Hauptstadt im Weltkulturerbe der UNESCO ist. Bei einem Spaziergang durch die Stadt besuchen wir die St.-John’s-Ko-Kathedrale mit den Grabplatten von 375 Ordensrittern, das Archäologische Museum und den Großmeisterpalast.

Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 03 07.11.2017

Das Hypogäum ist ein einzigartiges Monument, ein unterirdisches Labyrinth von Räumen, elf Meter tief in den Stein getrieben. Bei der Ausgrabung wurde eine enorme Menge an archäologischen Funden gemacht, die auf eine Nekropole schließen lassen. Die Tempel von Tarxien sind mit ihren vier miteinander verbundenen Tempeln der beeindruckendste Fund Maltas. Sie sind berühmt für ihre detailreichen Felsritzungen, die Haustiere im Relief darstellen, sowie für ihre Altäre und Sektionen, die mit Spiralmustern und anderen Formen verziert sind. Die Stätte ist am Ende der maltesischen Tempelkultur auf einer früheren Kultstätte entstanden. Nach dem Besuch von Vittoriosa am Nachmittag unternehmen wir noch eine Schifffahrt durch Maltas weit verzweigten Naturhafen, den Grand Harbour. Immer wieder andere Buchten und neue Ausblicke auf die Festungsanlagen erwarten uns.

Fahrtstrecke:
ca. 25 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 04 08.11.2017

Mdina, die stille Stadt in der Mitte der Insel, erwartet uns heute. Hier reihen sich in den schmalen Gassen Paläste, Adelshäuser und Klöster aneinander. Im benachbarten Rabat steigen wir hinab in die Katakomben römischer Totenstädte und in die Grotte unter der Kathedrale St. Paul, die als Kerker des Apostels gilt. Wir genießen einen atemberaubenden Ausblick von der wildromantischen Steilküste von Dingli. Was hat es mit den rätselhaften Schleifspuren in den Felsen von Clapham Junction auf sich? Sind hier wirklich Außerirdische gelandet? Dieser Frage gehen wir heute auf den Grund. Danach fahren wir weiter nach Mosta und staunen über die imposante Kirche mit einer 60 Meter hohen Kuppel.

Fahrtstrecke:
ca. 50 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 05 09.11.2017

Eindrucksvoll ragen die »stehenden Steine«, so die Bedeutung des maltesischen Namens Hagar Qim, über die südöstliche Steilküste. Der Komplex von Mnajdra besteht aus drei Tempeln, die um einen ovalen Vorplatz angeordnet sind. Das Mauerwerk bezeugt das Wissen von komplizierter Bautechnik und die überragenden handwerklichen Fähigkeiten seiner Erbauer. Nach der Mittagspause im malerischen Fischerdorf Marsaxlokk fahren wir nach Għar Dalam, der Höhle der Finsternis. Hier finden wir Überreste der ersten Wohnstätten der Ureinwohner Maltas. Den Weg durch den südlichen Teil der Insel säumen einige Kapellen, die teilweise aus dem Mittelalter stammen. Von Ċirkewwa setzen wir über nach Gozo.

Fahrtstrecke:
ca. 80 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen
Übernachtung:
2 Übernachtungen in Gozo. (mehr Infos)

Tag 06 10.11.2017

Von der Seeseite wagten sich früher nur Piraten an die Insel Gozo, die circa ein Viertel so groß ist wie die Hauptinsel Malta. Man sagt auch, Gozo sei die »Insel der Liebe«. So soll hier Homers Seefahrer Odysseus einst sieben Jahre lang den Reizen der schönen Nymphe Calypso erlegen sein. Wir besuchen heute die Hauptstadt Victoria, die von ihrer mächtigen Zitadelle beherrscht wird, und am Nachmittag die sagenumwobene Tempelanlage Ġgantija. Die Tempel gelten als die ältesten Gebäude der Welt, mit 5800 Jahren übertreffen sie sogar die Pyramiden von Gizeh. Die Anlage ist ein Wunderwerk der Berechnungen mit Altären und bemerkenswerten Zeichen in den Steinquadern. Einer der Steinblöcke in Ġgantija wurde möglicherweise als Altar genutzt. Und die Mulde davor im Boden? Diente sie einem Trankopfer für Mutter Erde oder floss hier sogar Blut? Ein Zeugnis einer frühen Hochkultur – einige glauben sogar, dass hier einst Atlantis gelegen habe... Ein besonders prähistorisches Kleinod ist die unterirdische Grabstätte in Xagħra. Ähnlich dem Hypogäum bilden die Grabkammern eine ausgedehnte Nekropole, die während der gesamten Tempelkultur genutzt wurde. Es wurden zahlreiche menschliche Knochen – teils verstreut, teils im anatomischen Verband – gefunden. Die Auswertung des sehr umfangreichen Materials dauert noch an. Zum Abschluss des Tages besuchen wir die Höhle der Calypso, in welcher der Sage nach Odysseus gefangen gehalten wurde.

Fahrtstrecke:
ca. 10 km
Verpflegung:
Frühstück / - / Abendessen

Tag 07 11.11.2017

Heute heißt es Abschied nehmen von Malta. Rückflug nach Deutschland mit Air Malta.

Leistungen

  • Air Malta-Linienflug ab München nach Malta und zurück
  • Weitere Abflughäfen auf Anfrage möglich
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • Alle Ausflüge im klimatisierten Reisebus
  • 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ****-Hotel in Sliema
  • 2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ****-Hotel auf Gozo
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC/Balkon
  • 5 x Abendessen
  • Alle Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Reiseliteratur
  • Durchgehende deutschsprachige maltesische Reiseleitung
  • Durchgehende Reisebegleitung durch Christopher A. Weidner während des gesamten Aufenthalts
  • Durchgehende Reisebegleitung durch Cornelia Spangler während des gesamten Aufenthalts