Island Rundreise im Oktober

Insel der Elfen und Trolle

Polarlichter und Naturgeister

01. - 08. Oktober 2016 | 2.490,00 €

Diese Reise ist bereits ausgebucht!

Island zeigt sich uns voller Gegensätze: Feuer und Eis, Meer und Fels, Vulkane und Gletscher, schier endlose Weiten und enge Gebirgstäler. In diesem Land, in dem sich die Natur so ungeschminkt herb und zugleich so bezaubernd zeigt, scheint es keinen Raum für Kompromisse zu geben. Modernste Technik sowie Natur- und Elfenglaube führen hier eine friedliche Koexistenz. Island ist mehr als eine Reise wert.

Im Herbst begeben wir uns auf die Suche nach der »Aurora borealis«, dem Nordlicht. In zarten Schleiern bewegt sich das grünliche Lichtspiel in seiner faszinierenden Schönheit am nördlichen Himmel. Lassen Sie sich verzaubern auf einer Reise, die Sie am Tage zu kraftvollen Bergen, Wasserfällen und Kultplätzen führt und Ihnen nachts einem Lichtertanz am Himmel beschert.

Reiseverlauf

1. Tag: Linienflug mit Icelandair von Frankfurt nach Keflavik. Unser Reiseleiter begrüßt uns bereits am Flughafen und fährt mit uns in das Gebiet des Borgarfjördur, das als die Heimat der isländischen Sagas gilt. Hier erfahren wir im multimedial eingerichteten Landnahme-Zentrum in Borgarnes die Hintergründe der Besiedlung Islands.

1 Übernachtung im Borgarfjördur.

2. Tag: Auf Auf den Spuren des Saga-Helden Egill Skallagrimsson geht es auf die Halbinsel Snaefellsnes. Wir besuchen den malerischen Hafenort Stykkisholmur und umrunden entlang von kleinen Fischerdörfern und faszinierenden Küsten die Halbinsel. An ihrer Spitze thront der geheimnisvolle, vergletscherte Vulkan Snaefellsjökull, der als ein besonderer Kraftort gilt. Dem 1.446 Meter hohen Vulkanberg werden magische Kräfte nachgesagt, daher wird er von den Isländern auch als Zauberberg bezeichnet. Am kleinen Hafen von Arnastapi erstaunen die bizarren Formen der Basaltklippen in der Brandung. Nach dem Abendessen halten wir – wie an jedem Abend der Reise – Ausschau nach den leuchtenden Polarlichtern am Nachthimmel.

1 Übernachtung auf der Halbinsel.

3. Tag: Über einen Hochpass geht es weiter Richtung Norden, bis wir den Skagafjördur erreichen. Das Gebiet ist für die beste Pferdezucht des Landes bekannt. Die Islandpferde wurden Mitte des 9. Jahrhunderts von den Wikingern nach Island gebracht und sind die älteste bekannte Reinzucht. Islandpferde laufen anders – sie beherrschen neben den Grundgangarten den Tölt und Pass. Holar, der ehemalige Bischofssitz des Nordlandes, ist mit seiner einzigartigen Kirche ein Ort von ganz besonderer geschichtlicher und spiritueller Bedeutung. Unser Farmhotel liegt an der Ostseite des Fjordes mit Blick auf die Felseninseln vor der Küste.

1 Übernachtung im Skagafjördur.

4. Tag: Wir folgen der Küste weiter Richtung Norden zum Fischerdorf Siglufjördur, das eingebettet zwischen hohen Bergen liegt. Der wichtige Fischereihafen erlebte während des Heringfangs in den 50er Jahren seine Blütezeit. Danach führt unser Weg in die schön gelegene Hauptstadt des Nordens, Akureyri. Schon von Weitem hören wir die donnernden Wassermassen des Godafoss, die in zwei Kaskaden auf großer Breite in die Tiefe stürzen. Schließlich erreichen wir den See Myvatn, der mit seiner Vielfalt an vulkanischen Erscheinungen als einer der Höhepunkte jeder Islandreise gilt – und in den letzten Jahren zu einem Hauptziel für Menschen auf der Suche nach dem Nordlicht wurde.

2 Übernachtungen in der Umgebung des Sees Myvatn.

5. Tag: Den heutigen Tag verbringen wir abwechslungsreich im Umkreis des Sees. Wir besuchen die Pseudokrater von Skutustadir, die Lavaskulpturen des Dimmuborgir und die brodelnden Schlammquellen am Namaskard. Die malerischen Ufer des Sees laden zu gemütlichen Spaziergängen ein; und inmitten der urtümlichen Vulkanlandschaft haben wir Gelegenheit, uns bei einem Bad im natürlichen Thermalwasser des Naturbades zu entspannen.

6. Tag: Wir verlassen den Myvatn und fahren zurück nach Akureyri, von wo wir nach Reykjavik fliegen. Dort angekommen, erkunden wir bei einer Rundfahrt die bunte isländische Hauptstadt. Dazu gehört, ganz selbstverständlich für die Isländer, Hafnarfjördur, ein Vorort von Reykjavik, der als die Elfenhauptstadt Islands gilt. Hier hat eine bekannte Seherin die zahlreichen Naturwesen im Stadtpark auf einer Karte verzeichnet. Der passende Ort für eine Begegnung mit einem Menschen, für den in Island moderne Gesellschaft und »verborgene Welt« scheinbar problemlos nebeneinander bestehen können.

2 Übernachtungen in Reykjavik.

7. Tag: Ein Tagesausflug führt uns heute zu den wohl bekanntesten Attraktionen Südislands. An der alten Parlamentsstätte im Nationalpark, dem UNESCOWeltkulturerbe Thingvellir, ist nicht nur die Geologie des Landes, sondern auch dessen bewegte Geschichte zum Greifen nahe. Weiter geht es zum aktiven Geysir Strokkur, der alle 10 Minuten eine Säule von Dampf und Wasser in die Höhe schleudert. Nicht weit davon entfernt stürzt der mächtige Wasserfall Gullfoss in einen tiefen Canyon. Durch die fruchtbare Landschaft des Südlandes führt der Weg zurück nach Reykjavik. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant nehmen wir Abschied von Island.

8. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.